Studentenhelfer.org
1Mrz/110

Textbroker II – Verdienst und Auftragsbeschaffung

Ist die Prüfung des Referenztextes durch Textbroker erfolgreich verlaufen und die Bestätigung über die Freischaltung des Accounts angekommen, kann man sofort mit der Arbeit beginnen und erste Aufträge annehmen. Textbroker hat dafür das denkbar einfachste System umgesetzt: Sämtliche Aufträge werden allen Autoren zugänglich gemacht und von demjenigen bearbeitet, der sie zu erst annimmt. Um die Übersichtlichkeit zu wahren, müssen sie vom Auftraggeber einem bestimmten Themenbereich zugewiesen werden. Textbroker bietet so von Autos über Finanzen und Gesundheit bis Wissenschaft mehrere Dutzend Kategorien an. Thematisch sollte also für jeden etwas dabei sein.

Einstufung entscheidet über Verdienst und verfügbare Aufträge

Grundsätzlich hat jede/r Texter/in Zugriff auf alle Kategorien, völlig unabhängig davon, ob er oder sie sich bei der Anmeldung als Experte für diesen Themenbereich ausgegeben hat. Eingeschränkt wird dies nur durch die individuelle Qualitätseinstufung. Textbroker-Autoren werden in 4 verschiedenen Kategorien eingestuft. Es gibt 2 Sterne-, 3 Sterne-, 4 und 5 Sterne-Texter. Umso höher die Bewertung ausfällt, desto mehr Aufträge stehen am Ende zur Verfügung. So kann ein 5 Sterne-Autor alle offen angebotenen Aufträge bearbeiten, während Texter mit einer 3-Sterne-Wertung nur Texte im 2er- und 3er-Bereich bearbeiten dürfen. Welche Qualitätsstufe ein Auftraggeber für seine Texte bucht, bleibt ihm überlassen. Deswegen hat es auch keine Auswirkungen auf die Bezahlung, wenn ein 4er-Autor 2er-Texte bearbeitet. Verdienstvorteile gibt es für hochstufige Autoren dennoch.

Mit höheren Anforderungen an die Qualität der Texte, steigt auch ihr Preis. Bezahlt wird per Wort. Je nach Qualitätsstufe zwischen 0,7 und 4 Cent. Im Detail sieht die aktuelle Verdienstliste wie folgt aus:

2 Sterne:  0,7 Cent
3 Sterne:  0,9 Cent
4 Sterne:  1,2 Cent
5 Sterne:  4,0 Cent

Höhere Verdienste durch Direktaufträge

Die oben gemachten Angaben beziehen sich aber ausschließlich auf Aufträge, die dem gesamten Autorenpool zugänglich gemacht werden, sogenannte Open Orders. Textbroker kennt aber noch eine zweite Variante, den Direktauftrag oder Direct Order. Damit wird einem Auftraggeber die Möglichkeit gegeben, einem Autoren seines Vertrauen Aufträge exklusiv zu erteilen. Wer eine Weile bei Textbroker unterwegs ist und sich etwas Mühe mit seinen Arbeiten gibt, wird über kurz oder lang Direktaufträge erhalten. Diese Auftragsart ist allerdings mehr als nur die anerkennende Wertschätzung des Auftraggebers, da sie auch mit klaren finanziellen Vorteilen verbunden ist. Der Preis einer Direct Order kann vom Texter selbst bestimmt werden, muss aber mindestens 1,5 Cent pro Wort betragen. Damit ist ein Direktauftrag in den meisten Fällen lukrativer als eine Open Order. Sind die Auftraggeber zufrieden mit der Arbeit, ist es auch kein Problem den Preis weiter zu erhöhen. Einige Autoren verlangen von ihren Kunden 6 Cent pro Wort und erhalten diese laut eigener Aussage diskussionslos. Hier ist der Verdienst klar von der eigenen Leistung abhängig.

Korrektor: Job für Grammatikasse

Erst kürzlich hat Textbroker ein neues Feature eingeführt - das Korrektorat. Damit soll eine bessere Qualität der Texte gesichert werden. Auftraggeber können das Korrektorat zusätzlich buchen und so Texte von geprüften Korrektoren überarbeiten lassen. Das Ganze gibt es natürlich gegen Aufpreis, der zu Teilen an die Korrektoren weitergereicht wird. Meines Wissens liegt der Verdienst pro Wort hier derzeit bei 0,3 Cent.

Bei den Korrektoren handelt es sich um ganz normalen Texter, die einen kurzen Test mit etwas anspruchsvolleren Grammatikproblemen bestehen müssen. Wer hier topfit ist, kann so eine weitere Einkommensquelle erschließen. Grundsätzlich sollte der Korrekturaufwand deutlich geringer sein als das Schreiben selbst, da man sich lediglich um Rechtschreib- und grobe Ausdrucksfehler kümmern muss.

Das wäre Teil II. Im dritten Teil wird es dann um die Abwicklung von Aufträgen, Auszahlung des Verdienstes und Besonderheiten der Plattform gehen.

veröffentlicht unter: Geld Kommentar schreiben